2017

Zusammenfassung: Frühe Lese, kleine Menge, aber gute Qualität

Der Jahrgang 2017 hat in den deutschen Weinbaugebieten gute bis sehr gute Weinqualitäten bei oftmals geringen Erträgen hervorgebracht. Ungewöhnlich starke und weit verbreitete Fröste im April waren die Hauptursache für relativ große Ertragsverluste bei vielen Erzeugern. Die bundesweite Weinmosternte liegt in diesem Jahr mit geschätzten 7,5 Millionen Hektolitern voraussichtlich 18 Prozent unter dem Vorjahresergebnis sowie dem Zehnjahresmittel von neun Millionen Hektolitern.

In den deutschen Anbaugebieten war die Lese oft schon sehr früh abgeschlossen. Für eine mögliche Eisweinbereitung haben nur sehr wenige Betriebe Trauben in den Weinbergen belassen. Mit den geernteten Qualitäten ist man insgesamt sehr zufrieden. Eher leicht, fruchtig und finessenreich fallen die Weine des 2017er Jahrgangs aus und entsprechen damit dem aktuellen Geschmackstrend der Verbraucher.

Zu den detaillierten Angaben

Quelle: deutscheweine.de

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 7 von 7