Weinsäure

Die Weinsäure | naturgegeben und unverzichtbar


 

Angaben erfolgen in Gramm pro Liter.

Insbesondere in warmen Anbaugebieten wird die Säure im Wein zunehmend als wichtiger und wertvoller Bestandteil verstanden.

Im Verlauf einer Vegetationsphase produziert die Rebe nicht nur Zucker, sondern baut auch Säure ab.

Andernfalls wären Weine ungenießbar.

Die Säure gibt dem Wein Frische und Eleganz und setzt sich zu ca. 90% aus Wein- u. Apfelsäure zusammen.

Zum Erntezeitpunkt sollte sie zwischen sieben und neun Gramm liegen, um dann nach der Gärung auf fünf bis sieben zu sinken.

In Deutschland ist die Säurerung des Weines verboten.

Noch ausführlicher zu diesem Thema informieren Sie sich unter: Weinkenner